Themenwelt: Aktuelles

Das Zweite Corona-Steuerhilfegesetz ist nach der Zustimmung des Bundesrates „in trockenen Tüchern.“ Insbesondere die zeitlich befristete Senkung der Umsatzsteuersätze soll dazu beitragen, dass die Wirtschaft schnell wieder in Schwung kommt. Die Senkung der Steuersätze hat zur Folge, dass Unternehmer – sofern noch nicht geschehen – schnellstens Anpassungen bei den Verbuchungs- und Kassensystemen vornehmen müssen.

Kurz nach Pfingsten 2020 hat die Bundesregierung ein milliardenschweres Konjunkturprogramm auf den Weg gebracht, damit die Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder in Gang kommt. Das Programm beinhaltet sowohl Steuererleichterungen als auch Investitionsprogramme für den Konsum und die Produktion. Zudem hat der Bundesrat dem „Corona-Steuerhilfegesetz“ zugestimmt, wodurch u. a. der Umsatzsteuersatz auf Speisen
in der Gastronomie zeitlich befristet gesenkt wird.

Mit dem Konjunkturpaket der Bundesregierung wurde am 03.06.2020 unter anderem auch die vorübergehende Senkung der Umsatzsteuer verabschiedet. Vom 01.07. bis 31.12.2020 gilt damit der verminderte Steuersatz von 16 % bzw. 5 %. Für Unternehmer bedeutet das eine Umstellung ihrer Kassen und Systeme zur Rechnungsschreibung. Achten Sie bitte auch darauf, dass der Zeitpunkt der Leistungserbringung als Stichtag für die Höhe der gültigen Umsatzsteuer ausschlaggebend ist. Alle wichtigen Informationen rund um die neuen Steuersätze haben wir im beigefügten Merkblatt zusammengestellt.

» Merkblatt zum Download (.pdf)

Auch in dieser Ausgabe stehen wieder Maßnahmen im Mittelpunkt, mit denen soziale und wirtschaftliche Härten infolge der Corona-Pandemie „abgefedert“ werden sollen. Hinzuweisen ist insbesondere auf die Erhöhung des Kurzarbeitergelds, Lockerungen beim Elterngeld und die Herabsetzung der Vorauszahlungen zur Einkommen- oder Körperschaftsteuer 2019.

Die mit Abstand schnellsten Finanzämter Deutschlands gibt es in Nordrhein-Westfalen. Die Nummer 1 unter Deutschlands Finanzämtern ist demnach Herne mit einer Bearbeitungsdauer von nur 26,6 Tagen. Im Vergleich dazu dauert es in Annaberg – auf Platz 1 in Sachsen – immerhin 41,4 Tage vom Einreichen der Steuererklärung bis zum Steuerbescheid und einer möglichen Steuererstattung. In dem bundesweiten Vergleich der Online-Steuererklärung Lohnsteuer-kompakt.de landet Sachsen insgesamt auf Platz 9.