Nimm an, was nützlich ist. Lass weg, was unnütz ist. Und füge das hinzu, was dein Eigenes ist.
Bruce Lee

Den Kundennutzen in den Mittelpunkt aller Bemühungen stellen – was sich so selbstverständlich anhört, ist tatsächlich im Unternehmensalltag nicht immer gelebte Realität. Denn zweifelsfrei braucht es Routinen und zeitoptimierte Abläufe. Gleichzeitig sollte es aber Ihr Anspruch sein, dass es sich für Ihre Kunden niemals nach Schema F anfühlt. Wir haben uns als Kanzlei vorgenommen, bei jedem Kundengespräch drei relevante Punkte für unsere Mandanten vorab zu durchdenken und diese konsequent anzusprechen.

Bei widrigen Umständen und Ärger über anstehende Veränderungen neige ich sowohl in meinem Privatleben, aber natürlich auch in meinem beruflichen Umfeld zur Überkompensation. Das bedeutet, dass ich aus den bevorstehenden – und in der Regel nicht zu umgehenden – Veränderungen am Ende möglichst einen neuen Nutzen ziehen möchte. Bei jeder Herausforderung frage ich mich, wie ich das Ganze irgendwie in einen Vorteil verwandeln kann. Es ist oft so wie mit einem kleinen spitzen Stein im Schuh: Zuerst versucht man, diesen Stein zu ignorieren. Dann aber wird die Sache unangenehm und man handelt. Dann doch lieber neu denken und die vorhandene Energie positiv nutzen als sich krampfhaft auf das Vermeiden einzustellen.

Was nicht auf einer einzigen Manuskriptseite zusammengefasst werden kann, ist weder durchdacht noch entscheidungsreif.
Dwight D. Eisenhower

Auf den Punkt denken, auf den Punkt arbeiten. Das ist kurz zusammengefasst der Ansatz hinter der One-Page-Only-Methode. Auf einer Seite alle für den Mandanten relevanten Informationen verdichten – dieses Prinzip verfolge ich seit den Anfängen unserer Kanzlei. Ganz gleich, ob es sich um Umsatzsteuer oder Geschenke an Mitarbeiter und Geschäftspartner oder Gesetzesänderungen zum Jahreswechsel handelt. Wer zu uns in die Kanzlei kommt, möchte auf den Punkt informiert werden und nicht sein Buchhalter-Examen bei uns machen.

Gerade für Familien ist dieses Jahr alles andere als einfach: Geschlossene Kitas und Schulen. Kinderbetreuung und Home Office unter einen Hut bekommen. Home Schooling bei größeren Kindern ­– viele Eltern sind seit dem Frühjahr enormen Mehrbelastungen ausgesetzt. Hinzukommt der finanzielle Druck in Zeiten von Kurzarbeit. Die Bundesregierung hat deshalb einen Corona-Kinderbonus von 300 Euro für jedes kindergeldberechtigte Kind beschlossen, um Familien zu entlasten. Ein Extra-Antrag ist nicht nötig, es reicht der Bezug des Kindergeldes. Gut zu wissen: Eltern erhalten auch dann den Kinderbonus, wenn der Kindergeldanspruch im Laufe des Jahres endete oder erst nach September beginnt, weil das Kind noch nicht geboren ist, wie die Bundesagentur für Arbeit informiert.

Mit einer steuerfreien Sonderzahlung sollen Mitarbeiter, die während der Corona-Pandemie besonders gefordert waren und sind, einmalig für ihren Einsatz belohnt werden. Insbesondere medizinisches Personal, Pflegekräfte oder auch Beschäftigte im Handel standen gerade während des Lockdowns im Fokus. Klatschen und Singen auf dem Balkon, viel Lob für eine aufopferungsvolle Arbeit, Kritik an Arbeitsbelastung und Entlohnung – allen voran die Pflegebranche erhielt viel Aufmerksamkeit. Doch allein mit Applaus sei es nicht getan, hieß es schnell von vielen Seiten.