Der Sommer steht vor der Tür. Um Sonnenenergie im eigenen Haus effizient zu nutzen, braucht es nicht nur die passende Photovoltaikanlage auf dem Dach, sondern auch einen Batteriespeicher. Wird ein solcher nachträglich eingebaut, ist jedoch Vorsicht geboten in Sachen Steuererklärung. Denn ein solcher Speicher wird steuerlich als Privatvermögen behandelt, der zum Betrieb der Anlage nicht notwendig ist. In der Folge sind weder der Vorsteuerabzug noch die Abschreibung möglich!

Eine gute Idee erkennt man daran, dass sie geklaut wird.
Gerhard Uhlenbruck

Als Steuerberater verkaufen wir vor allem unser Wissen. Weil sich die Welt aber beständig weiterdreht, müssen auch wir uns stetig weiterentwickeln. Anwenderschulungen und Fachseminare – analog oder webbasiert – reichen aus meiner Sicht allerdings bei weitem nicht aus. Gemeinsam mit meinen Mitarbeitern möchte ich über unseren Tellerrand hinausschauen. Gerade in diesen unsicheren Zeiten ist ein Blick von außen besonders wertvoll (finanzierbar u.a. über die BAFA-Beratungsförderung).

Auch in dieser Ausgabe stehen wieder Maßnahmen im Mittelpunkt, mit denen soziale und wirtschaftliche Härten infolge der Corona-Pandemie „abgefedert“ werden sollen. Hinzuweisen ist insbesondere auf die Erhöhung des Kurzarbeitergelds, Lockerungen beim Elterngeld und die Herabsetzung der Vorauszahlungen zur Einkommen- oder Körperschaftsteuer 2019.

Die mit Abstand schnellsten Finanzämter Deutschlands gibt es in Nordrhein-Westfalen. Die Nummer 1 unter Deutschlands Finanzämtern ist demnach Herne mit einer Bearbeitungsdauer von nur 26,6 Tagen. Im Vergleich dazu dauert es in Annaberg – auf Platz 1 in Sachsen – immerhin 41,4 Tage vom Einreichen der Steuererklärung bis zum Steuerbescheid und einer möglichen Steuererstattung. In dem bundesweiten Vergleich der Online-Steuererklärung Lohnsteuer-kompakt.de landet Sachsen insgesamt auf Platz 9.

Was haben Sie Ihrem Rücken an diesem Morgen schon Gutes getan? Bringen Sie jetzt Schwung und Bewegung in Ihren Arbeitstag und erledigen Sie das nächste Meeting doch einfach einmal im Stehen! Im Stehen? Ja, richtig gelesen. Denn sitzen war gestern. Auf geht’s zum Standup-Meeting, egal ob online oder offline.