Es ist so weit: In dieser Woche hat unsere Auszubildende erfolgreich ihre mündliche Prüfung hinter sich gebracht. Damit hat sie den letzten Schritt auf dem Weg zur Steuerfachangestellten geschafft und die Ausbildung mit einem tollen Ergebnis abgeschlossen. Wir sind sehr stolz und gratulieren herzlich.

Im folgenden Erfahrungsbericht vermittelt sie uns ihren Blick auf die letzten Jahre und das Berufsbild:

Seit August 2015 lerne ich nun schon in der Steuerberatung Ines Scholz. Mein Ziel: Steuerfachangestellte. Dass mir der Beruf so viel Spaß machen würde, hätte ich vorher nicht erwartet. Von Vorteil ist meiner Meinung nach meine Vorliebe für die Arbeit mit Zahlen.

Viele, denen ich von meiner Ausbildung erzählt habe, sind der Meinung, der Beruf sei trocken und langweilig. Doch ich habe schnell gemerkt, dass diese Einstellung falsch ist. Für mich ist meine Arbeit abwechslungsreich und in vielerlei Hinsicht anspruchsvoll. Zudem kommen im Laufe der Ausbildung immer neue Themenbereiche hinzu. Die Aufgaben werden vielfältiger und durch die verschiedenen Mandate, gibt es immer neue Details in der Bearbeitung. Jeder hat seine Besonderheiten. So stellen mich zum Beispiel die Unterschiede zwischen Papierbuchhaltung und digitalem System, Einkünften aus Vermietung, aus einem Angestelltenverhältnis oder aus Selbstständigkeit oder auch verschiedene Gewinnermittlungen vor neue Herausforderungen.

Natürlich braucht man auch theoretische Grundlagen, um seine Arbeit ordentlich und richtig zu erledigen. Die Berufsschule vermittelt hierfür das nötige Wissen. Da man wöchentlich erst zwei, später einen Tag in der Schule verbringt, vergisst man auch den vermittelten Stoff nicht bis zum nächsten Unterricht. Das finde ich besonders hilfreich im Vergleich zum Blockunterricht mit wochenlangen Pausen.

Meine größte Hilfe waren in den vergangenen Jahren jedoch die Kollegen, die meine Fragen gern beantwortet haben und mich jederzeit unterstützen, wenn ich einmal nicht weiter wusste. Mit ihrer Hilfe habe ich mir auch viele technische Fähigkeiten in der Bearbeitung aneignen können, die mir bei der täglichen Arbeit in einer modernen Kanzlei helfen.

Besonders überrascht bin ich von der persönlichen Entwicklung, die ich seit dem Ausbildungsbeginn durchlaufen habe. Anfangs war ich immer sehr zurückhaltend und unsicher bei Telefonaten mit Mandanten. Als ich dann mein erstes Jahresabschlussgespräch halten durfte, war ich dementsprechend aufgeregt. Doch so nervös ich vorher auch war, im Nachhinein hat es sehr viel Spaß gemacht. Die Mandanten waren immer offen und freundlich. Und wenn ich mal nicht weiter wusste, hatte ich immer noch eine Kollegin als Unterstützung dabei.

Mittlerweile pflege ich regelmäßig den Kontakt zu Mandanten und ich freue mich immer wieder, wenn ich eine Frage beantworten oder bei etwas helfen kann. Wenn sie mir dann ihren Dank ausdrücken, weiß ich, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe, als ich diese Ausbildung begann. Denn das gehört zu den schönsten Seiten dieses Berufs.

Nun sind die drei Ausbildungsjahre vergangen, und das Ziel erreicht – ich bin Steuerfachangestellte. Auch auf den letzten Metern ließen mich unsere Chefin und die Kollegen nicht im Stich. Sie ermöglichten mir die Teilnahme an verschiedenen Vorbereitungskursen, die mir halfen, sicher in die Prüfung zu gehen. Nun ist es geschafft und ich freue mich schon darauf, mein Wissen und meine Erfahrungen an die nächste Auszubildende weitergeben zu können.