Mein Wissen. Meine Werte. Meine Erfahrungen.
als Steuer-Expertin, Problemlöser und Familienmensch

Menschen den Mut zum Handeln zu geben, sie in ihrem Tun zu unterstützen und ihren Weg zum Erfolg zu begleiten – das ist meine größte Leidenschaft. Beruflich wie auch privat schätze ich Ehrlichkeit, Fairness und Gespräche mit Tiefgang. Was mich als Beraterin prägt, motiviert und inspiriert, möchte ich gern mit anderen Menschen teilen. In meinem Blog informiere ich Mandanten und Interessierte über Aktuelles und Wissenswertes aus folgenden Themenwelten:

Denke nicht nach, sondern vor.
Buddha

Nutzen Sie den Jahreswechsel, um Vorlagen und Anschreiben, Handreichungen und sonstige für Ihren Unternehmensalltag wichtige Unterlagen auf den neuesten Stand zu bringen. Darüber hinaus bieten sich Januar und Februar des neuen Jahres an, um all Ihre Standardprozesse auf den Prüfstand zu stellen. Was sollten Sie verändern, wo fehlen noch Anpassungen, wo könnte etwas optimiert werden? Dieses Vorgehen lässt sich als Jahreswechsel-Routinen bezeichnen.

Das Rad als Krisengewinner: Die Corona-Pandemie bescherte Fahrradhändlern in diesem Jahr einen ungeahnten Boom. Trotz des coronabedingt vermiesten Saisonstarts wird die Branche als eine der wenigen wohl gestärkt aus der Krise hervorgehen. Bereits 2019 verbuchte die Fahrradindustrie Rekordumsätze, angetrieben vor allem von der ungebremsten Nachfrage nach E-Bikes. Allein in der ersten Jahreshälfte (und einschließlich des Lockdowns im Frühjahr) wurden laut Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) bundesweit mehr als drei Millionen Fahrräder und E-Bikes verkauft – ein Absatzplus von mehr als 9 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Besonders interessant: Jedes dritte verkaufte Rad war ein E-Bike.

Genau wissen, wo das eigene Unternehmen steht. Unternehmerische Entscheidungen nicht aus dem Bauch heraus treffen, sondern auf Grundlage von Zahlen – was so einfach klingt, ist tatsächlich in vielen Firmen noch immer keine Selbstverständlichkeit.

Befinden sich ein (auch privat genutzter) Pkw oder ein häusliches Arbeitszimmer im Betriebsvermögen, kann es bei einer Betriebsveräußerung, -aufgabe oder Entnahme des Wirtschaftsguts zu einer bösen Überraschung kommen. So hat der Bundesfinanzhof z. B. für das Arbeitszimmer entschieden, dass ein etwaiger Gewinn auch dann „voll“ zu versteuern ist, wenn die Aufwendungen nicht oder nur beschränkt berücksichtigt wurden.

So sind Geschenke (im Rahmen der Weihnachtsfeier) absetzbar: Die derzeitige Entwicklung der Infektionszahlen und die damit einhergehenden Maßnahmen, die aller Voraussicht nach im Dezember eher noch einmal verschärft als gelockert werden dürften, lässt Weihnachtsfeiern wie wir sie kennen in weite Ferne rücken. Doch lassen Sie sich davon nicht entmutigen, sondern werden Sie in diesen Zeiten erst recht erfinderisch!