Mein Wissen. Meine Werte. Meine Erfahrungen.
als Steuer-Expertin, Problemlöser und Familienmensch

Menschen den Mut zum Handeln zu geben, sie in ihrem Tun zu unterstützen und ihren Weg zum Erfolg zu begleiten – das ist meine größte Leidenschaft. Beruflich wie auch privat schätze ich Ehrlichkeit, Fairness und Gespräche mit Tiefgang. Was mich als Beraterin prägt, motiviert und inspiriert, möchte ich gern mit anderen Menschen teilen. In meinem Blog informiere ich Mandanten und Interessierte über Aktuelles und Wissenswertes aus folgenden Themenwelten:

Kurz nach Pfingsten 2020 hat die Bundesregierung ein milliardenschweres Konjunkturprogramm auf den Weg gebracht, damit die Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder in Gang kommt. Das Programm beinhaltet sowohl Steuererleichterungen als auch Investitionsprogramme für den Konsum und die Produktion. Zudem hat der Bundesrat dem „Corona-Steuerhilfegesetz“ zugestimmt, wodurch u. a. der Umsatzsteuersatz auf Speisen
in der Gastronomie zeitlich befristet gesenkt wird.

Nicht die Dinge sind positiv oder negativ, sondern unsere Einstellung macht sie so.
Epiktet

Freie Arbeitszeitgestaltung statt Stechuhr: Warum nicht dem neuen Trend zum Spazierengehen folgen und bei einer kleinen Runde an der frischen Luft, zum Beispiel in der Mittagspause, gemeinsam überlegen, wie viel Freiheit Sie als Unternehmen geben möchten und können, damit das Miteinander im Team funktioniert.

Mit dem Konjunkturpaket der Bundesregierung wurde am 03.06.2020 unter anderem auch die vorübergehende Senkung der Umsatzsteuer verabschiedet. Vom 01.07. bis 31.12.2020 gilt damit der verminderte Steuersatz von 16 % bzw. 5 %. Für Unternehmer bedeutet das eine Umstellung ihrer Kassen und Systeme zur Rechnungsschreibung. Achten Sie bitte auch darauf, dass der Zeitpunkt der Leistungserbringung als Stichtag für die Höhe der gültigen Umsatzsteuer ausschlaggebend ist. Alle wichtigen Informationen rund um die neuen Steuersätze haben wir im beigefügten Merkblatt zusammengestellt.

» Merkblatt zum Download (.pdf)

Der Sommer steht vor der Tür. Um Sonnenenergie im eigenen Haus effizient zu nutzen, braucht es nicht nur die passende Photovoltaikanlage auf dem Dach, sondern auch einen Batteriespeicher. Wird ein solcher nachträglich eingebaut, ist jedoch Vorsicht geboten in Sachen Steuererklärung. Denn ein solcher Speicher wird steuerlich als Privatvermögen behandelt, der zum Betrieb der Anlage nicht notwendig ist. In der Folge sind weder der Vorsteuerabzug noch die Abschreibung möglich!

Eine gute Idee erkennt man daran, dass sie geklaut wird.
Gerhard Uhlenbruck

Als Steuerberater verkaufen wir vor allem unser Wissen. Weil sich die Welt aber beständig weiterdreht, müssen auch wir uns stetig weiterentwickeln. Anwenderschulungen und Fachseminare – analog oder webbasiert – reichen aus meiner Sicht allerdings bei weitem nicht aus. Gemeinsam mit meinen Mitarbeitern möchte ich über unseren Tellerrand hinausschauen. Gerade in diesen unsicheren Zeiten ist ein Blick von außen besonders wertvoll (finanzierbar u.a. über die BAFA-Beratungsförderung).