Ob im Tagesgeschäft mit Ihren Kunden, in der Führung Ihrer Mitarbeiter oder bei dem Angstthema des Unternehmers schlechthin, der Betriebsprüfung: Geglückte Kommunikation ist in allen Lebensbereichen Gold wert und daher auch für Sie als Unternehmerin und Unternehmer ein Thema, dem Sie sich ernsthaft widmen sollten. Es gibt zahlreiche Abhandlungen und Ratgeber zu gelungener Kommunikation und häufig vorkommenden Missverständnissen.

Im Grunde genommen läuft es aber immer auf fünf Regeln hinaus, die zu beachten sich in vielerlei Hinsicht auszahlt:

  • Kommunikation braucht Aufmerksamkeit und Energie
    Versuchen Sie in jeder Situation durch Ihr Handeln und Ihre Art der Kommunikation Ihrem Gesprächspartner und sich selbst gegenüber aufmerksam zu sein und ein Gespräch mit Energie zu führen.
  • Kommunikation heißt verstehen
    Kommunikation ist nur dann gelungen, wenn Ihr Gesprächspartner Sie und das Gesprächsthema wirklich versteht. Drücken Sie sich klar und deutlich aus und achten Sie nach Möglichkeit darauf, dass das Gesagte zu dem Erkenntnisniveau Ihres Gegenübers passt.
  • Kommunikation braucht Emotionen
    Wir kommunizieren verbal und non-verbal und niemals ohne die Gefühlsebene. Wenn Sie wirklich etwas bewirken wollen mit dem, was Sie sagen, müssen Sie auch die Emotionen Ihres Gesprächspartners ansprechen. Geben Sie sich in Haltung und Sprache annehmbar, damit Ihr Gegenüber überhaupt bereit ist, mit Ihnen zu kommunizieren.
  • Kommunikation bedeutet Zuhören
    Augenkontakt, Kopfnicken oder ein zustimmendes Ja bestätigt das Gesagte und zeigt, dass Sie Ihrem Gesprächspartner Ihre ganze Aufmerksamkeit widmen, also tatsächlich zuhören.
  • Kommunikation braucht Harmonie
    Achten Sie darauf, Gespräche harmonisch zu führen und nutzen Sie dafür die ausgleichende Ja-Aber-Methode anstelle eines harten Neins. Nehmen Sie die Aussage Ihres Gesprächspartners zunächst auf oder bestätigen Sie diese, bevor Sie Ihre eigene Meinung äußern.

Zu guter Letzt: Verwechseln Sie Kommunikation – also das miteinander ins Gespräch kommen – nicht mit der bloßen Weitergabe von Informationen. Kommunikation bedeutet wirksam sein, sie begnügt sich nicht mit der Absicht. Wenn es nur darum geht, müssen wir von Information sprechen. Kommunikation hingegen will Ziele vermitteln, damit am Ende Ergebnisse entstehen.

Quelle: Ines Scholz: Das müssen Chefs über Controlling wissen. 163 Finanztipps von Arbeitsrecht über Steuern bis hin zum Umgang mit dem Finanzamt